Russland und Katar

Damit war ja, glaubt man den Expertenprognosen, nicht unbedingt zu rechnen. Das FIFA Exekutivkomitee hat die Fußballweltmeisterschaften 2018 und 2022 nach Russland und Katar vergeben. Die „Favoriten“ England und USA gingen leer aus, ebenso wie die „Geheimfavoriten“ Spanien/Portugal und Australien.

Pikant ist die Entscheidung vor den immer wieder aufflammenden Korruptionsgerüchten rund um das FIFA-Gremium, da ausgerechnet die beiden Länder den Zuschlag bekamen, die vermeintlich das meiste Geld für die Bewerbung in die Hand nahmen. Aber ein Urteil darüber möchte und kann ich mir nicht erlauben. Vielleicht hatten die beiden ja auch schlicht die besten Konzepte. In Katar beispielsweise werden die Stadien auf einer Fläche entstehen, die gerade mal halb so groß ist wie Hessen. Das hat durchaus seinen Reiz für die Fans. Was allerdings eher abschreckend wirken könnte sind die zu erwartende Hitze und die restriktive Gesetzgebung hinsichtlich des Alkoholkonsums. Und die Stadien sollen runtergekühlt werden, damit dort Fußball gespielt werden kann…

Und Russland? So eng die Stadien in Katar zusammen liegen, so weit sind sie in Russland auseinander, auch wenn nur im europäischen Teil gespielt wird. Mir persönlich wäre England aus Ausrichter 2018 lieber gewesen.

Etwas deutlicher wird Sven Goldmann auf 11Freunde.de: Holt Euch das Spiel zurück! Und je länger ich darüber nachdenke, umso mehr muss ich ihm Recht geben.

Hier noch ein Kommentar von Wolfgang Hettfleisch auf FR-Online.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter unspezifisch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s