Hopp, Rangnick, Luiz Gustavo und 50+1

Den Transfer des defensiven Mittelfeldspielers Luiz Gustavo von Hoffenheim nach München hat Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp offensichtlich selbst eingefädelt – ohne seinen Trainer einzuweihen, bzw. gegen dessen Willen. Was Ralf Rangnick konsequenterweise dazu bewog, sich von Verein zu trennen.

Die 50+1-Regelung (hier oder hier) sieht vor, dass die Vereinsgremien die Entscheidungen in einem Verein treffen, nicht aber ein Investor.

Michael Horeni schreibt dazu in der FAZ treffend:

Es ist die Ironie der deutschen Fußballfinanz-Geschichte, dass ausgerechnet in dem Augenblick, in dem der Finanzier Hopp aufs Geld schaut, und nicht mehr den Mäzen spielt, seine faktische aber durch Buchstaben und Geist der Statuten nicht gedeckte Allmacht offensichtlich wird.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter unspezifisch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s